Die neue männliche Zeigefreudigkeit.

© GIVENCHY PARIS SS15

© GIVENCHY PARIS SS 15

Metrosexuell ist gestern. David Beckham Adieu. Der junge Mann von heute ist SPORNOSEXUELL.

Dieser Begriff setzt sich aus Sport und Porno zusammen und soll damit Männer kategorisieren, die sich selbst als Sportler und Sexsymbol verstehen. „Sporno“ wurde vom britischen Journalisten Mark Simpson geprägt, der den Essay „The metrosexual is dead. Long live the ’spornosexual‘ in der englischen Zeitung „Telegraph“ veröffentlichte und dort den Einfluss von Selfies, sozialen Netzwerken und Pornos auf das Geltungsbedürfnis von Männern diskutierte.

Der Trend des neuen Körperbewusstsein des Mannes, der heutzutage sehr auf seine Ernährung achtet, in die Muckibude um die Ecke rennt, um seine Muskeln zu definieren, lässt sich nun auch in der Mode nicht mehr aufhalten: Neue Transparenz, viel Haut und weniger Stoff setzten neue Impulse in der Menswear. Oberstes Gesetz: ÄRMELLOS. Sakkos, Hemden, Sweatshirts, Hoodies, Jacken und Mäntel bekommen ohne Ärmel neuen Schliff. Vorreiter bei diesem neuen Hingucker ist ganz klar das Pariser Modehaus GIVENCHY. RICCARDO TISCI schickte bei der letzten Paris Fashionweek seine Models im ärmellosen Sakko über den Laufsteg. Dazu viel Beinfreiheit in Form von kurzen Shorts. Die gewisse Transparenz kommt durch den Einsatz von Mesh erst so richtig zur Geltung. Die schmale Silhouette, die derzeit in der Menswear nicht mehr wegzudenken ist, bleibt stets durch gekonnte und raffinierte Taillierungen enthalten.

Der Sommer 2015 wird somit in der modischen Spitze ganz klar durch Luftigkeit, Leichtigkeit und Zeigefreudigkeit definiert. Also los, und den Bizeps bis zum Frühjahr ordentlich in Form zu bringen.

Advertisements

Pariser Männermode-Woche Spring/Summer 15

Instagram_KENZO SS15

Instagram_KENZO SS15

Es ist viel los in den letzten Tagen. Waren wir anfangs der Woche noch damit beschäftigt, die modischen Eindrücke aus Mailand auszuwerten und zu verarbeiten, ging es in der zweiten Wochenhälfte direkt weiter nach Paris. Dort läuft noch bis morgen die Pariser Männermodewoche mit den Trends für Sommer 2015.

 Ein Auszug der wichtigsten Mode-Themen von der Seine:

RICCARDO TISCI’S Kollektion für GIVENCHY ist edgy. Hingucker sind die vielen graphischen Motive. Die Schultern werden stets betont und sorgen für tolle Silhouetten. Lang geschnittene Oberteile zu kurzen Hosen. Weiße Shirts mit auffälligen Blockstreifen dazu leichte Windjacken. Dass der Sommer in Paris nicht nur immer Sonnenschein bedeutet, zeigte die verregnete Open Air Show von KENZO PARIS am Pont Alexandre III, heute morgen. Der Regenschirm wurde zum Must-Have für die Besucher. Die SS15 Kollektion trotze jedoch dem Wetter. Auffällig, Extrovertiert und laut – typisch KENZOStreifen von Kopf bis Fuß sowie große auffällige Punkte. Die Farben schwarz und weiß dominieren. Absolute Hingucker die Farbtupfer in Orange, Hellblau und Beige.

Etwas eleganter wird es bei DRIES VAN NOTEN: High-Waist Hosen mit Kummerbund sowie fließende Silhouetten zieren die Kollektion. Navy, Beige, Burgund, Tannengrün und Neon-Orange sind hier tonangebende Farbimpulse. Ballett-inspirierte Footwear komplettiert den Look. BALMAIN interpretiert den Sommer 2015 in Form von dicken Lederhosen. Auch hier: Schulterbetonte Jacken und schmale Passform, angelehnt an einen athletischen Stil. Eye-Catcher sind die auffälligen Jacken im Indianer-Look. Neben schwarz und weiß sorgen rot und blau für Aufmerksamkeit. Etwas ruhiger kommt die Kollektion bei MAISON MARTIN MARGIELA daher. Die überwiegend weißen Outfits strahlen auf den ersten Blick eine Art Reinheit aus. Der Stilbruch hierbei besteht jedoch aus Hosen und Jacken, die scheinbar auseinander geschnitten und anschließend wieder zusammen genäht wurden. Shirts erhalten Zipper und Jacken einen Universitäts-Charakter. Luftige Trenchcoats aus Fallschirmen sowie oversize Hosen sind MARGIELAS Highlights der Kollektion.

Die Franzosen setzen wie die Italiener ebenfalls auf luftige, leicht konstruierte Formen. Weiß ist die tonangebende Farbe im Sommer 2015. Graphiken spielen weiterhin eine große Rolle. Orange sollte als wichtige Impuls-Farbe ernst genommen werden.

die meggings – hot or not?

4603884009

Foto: © Matt Badenoch, stitchleggings.com

Ja, sie ist da. Die Leggings für den Mann.

Ist sie doch bereits jahrzehntelang ein Dauerbrenner in der Damenbekleidung, richtet sie sich nun unter dem Begriff „Meggings“ auch an den Mann. In Zeiten von schmalen Silhouetten, Passformen und auch den Skinny Jeans, ist dies kaum mehr verwunderlich – auch in der Männermode nicht. Doch kann sich dieser Trend durchsetzen? Auch der Designer Riccardo Tisci konstruierte für die GIVENCHY Spring/Summer Kollektion 2014 Leggings speziell für den Mann. Googelt man den Begriff Meggings werden rund 350.000 Ergebnisse angezeigt. Ganz oben auf der Ergebnisliste der britische Onlinehändler ASOS. Er steht für einen jungen, modisch informierten Kundenkreis. Progressiv, avantgardistisch und immer am Trend der internationalen Modemetropolen. Stets dem Trend voraus. Beim genaueren Betrachten fällt das Angebot jedoch eher gering aus. Auch auffällig, die meisten Artikel wurden bereits mit dem Rotstift versehen  – zumindest auf der deutschen Homepage. Blickt man über die Grenzen Deutschlands hinaus, so macht das Londoner Label stitchleggings auf sich aufmerksam. Das Angebot dennoch überschaubar. Ganz dem Motto groß, größer, Amerika ist die Auswahl im Onlineshop von meggingsman.com aus Chicago entsprechend. Die Designs reichen von knallfarbig uni, metallic und Gold bis hin zu futuristischen Allover-Prints. Gerne aber auch mit Punkten, Stars & Stripes-Muster oder mit Details aus Lack und Leder.

The Sophistic8e meint: Ob sich dieser Trend international, wie auch hierzulande in der modisch informierten Spitze durchsetzen wird ist fraglich. Trend hin oder her. Der nötige Mut spielt hierbei eine wichtige Rolle. Richtig kombiniert und authentisch getragen kann sie aber durchaus zu einem Hingucker werden. Plicht jedoch ist es, GIVENCHY macht’s vor, über die hautengen Hosen unbedingt eine Shorts oder lange Oberteile zu tragen.