KING KARL kommt mit eigener Zeitung.

Photo: Instagram

Photo: Instagram

„The Karl Daily“ soll sie also heißen, die vom Modezar himself herausgegebene Zeitung. Wie die Women’s Wear Daily berichtet wird die (vorerst einmalige) Zeitschrift in ausgewählten Karl Lagerfeld Boutiquen in sieben Städten ausliegen. Es soll sich um um Paris, London, Berlin, München, Antwerpen, Amsterdam und Zürich handeln. Neugierig auf die neueste Kreation aus dem Hause Lagerfeld machten bereits die ersten Bilder auf Instagram. Die Headline „Haute off the Press“ macht Lust auf mehr. Die Zeitung soll Einblicke in die Welt Lagerfelds gewähren und sich unter anderem mit den Themen Modeberichterstattung sowie einer ordentlichen Portion Gossip, Sportnews, Wetter und Horoskop beschäftigen. Stets mit einer großen Portion (Selbst-)Ironie. Lagerfelds Katze Choupette wird außerdem als Gast-Redakteurin angepriesen. Man darf gespannt sein. Also los raus, und sichert euer persönliches Exemplar. Die Zeitung erscheint nämlich: HEUTE.

Advertisements

BANG. BANG. WANG. WANG: ALEXANDER WANG x H&M

ALEXANDER WANG x H&M Fall/Winter 2014 Photos: style.com

ALEXANDER WANG x H&M Fall/Winter 2014 Photos: style.com

Es war die Woche, in denen die Marketing-Maschinerie von H&M wieder einmal richtig gut funktionierte. Stückchenweise und auch seitdem Rihanna in einem Komplett-Look gesichtet wurde, tauchten auf den üblich verdächtigen Sozialen Netzwerken Bilder auf, die neugierig machen auf das was kommt: ALEXANDER WANG x H&M. Gut 1 ½ Monate vor Launch der Kollektion steht das Netz Kopf. Ohne die komplette Kollektion bereits zu kennen, werden Must-Have-Teile auserkoren und empfohlen. Der Hype ist bereits jetzt schon riesengroß und er steckt an. ALEXANDER WANG ist der erste US-amerikanische Designer der mit Hennes & Mauritz kollaboriert. Neben seinem eigenen Label kreiert er für das Haus BALENCIAGA High-Fashion Teile für den Laufsteg. Die ersten Bilder der Kollektion verraten: Es wird sehr viele Kleidungsstücke geben, die sportlich und fast schon funktional daher kommen. Viel Struktur und Sweat. Absoluter Hingucker neben den Sweatern mit dem „WANG“ Logo sind eindeutig die Parkas mit übergroßer Kapuze. Die Farbpalette ist eher dunkel geprägt. Spätestens am 6.November wissen wir mehr. Lange Schlangen vor Ladenöffnung sind bereits jetzt schon zu erwarten. Ob der Online-Shop dann auch wieder zusammen bricht, wie zuletzt bei der Kooperation mit Isabel Marant bleibt abzuwarten.

 WIR SIND GESPANNT UND VOLLER VORFREUDE.

Menswear Fashion-Update.

Photo: Topman AW 2014

Photo: Topman AW 2014

Er ist zurück. Meteorologisch bereits seit einigen Tagen, kalendarisch lässt er noch auf sich warten: DER HERBST. Zeit sich umzuschauen nach neuen Lieblingsteilen.

Der farbenfrohe Herbst, mit all seinen Facetten wird in dieser Modesaison jedoch eher dunkel und düster interpretiert. Noch dunkler als in der vergangenen. Die Social Media Plattformen machen’s vor. Allen voran der Bilderdienst Instagram. Hasthags wie #allblackeverything  oder #blackismyhappiestcolor machen aufmerksam auf die Modefarbe schlechthin: SCHWARZ. Einflüsse aus Grunge und Rock treffen auf Formalwear. Leder als Imitat oder echt. Hauptsache dekorativ und schmückend. Auffällige Deko-Zipper und aufwendige Applikationen auf Hosen. Vor allem im Kniebereich. Sweat scheint das Material der Saison zu sein. Die Oberteile im kastigen Schnitt, mit abgeschnittenen Ärmeln. Plakative Elemente sind zurück. Klassiker aus der Active-Wear werden neu aufgezogen und sorgen für ein Revival der 1990er Jahre. Baseball-Trikots, College-Jacken verziert mit Buchstaben, Stickereien und Schriftzügen. Hinzu kommt Denim. In allen Facetten. Destroyed und clean. Selbstverständlich in schwarz und grau. Die Passform der Stunde: Skinny. Auch im Herbst sind und bleiben Sneaker en vogue. Weiß tritt hier als Kontrastfarbe auf und wird zum Hingucker schlechthin. Boots in allen Varianten sind weiterhin ein wichtiges Thema. Markant vom Schaft bis zur Sohle. Robust und sportiv. Absoluter Aufsteiger der Saison: DER MANTEL. Zur Abrundung des perfekten Urban-Looks dürfen Accessoires auf keinen Fall fehlen. Leder-Caps treffen auf Hightech-Turnbeutel oft auch im Metalic-Look.

Dennoch: Auf die Kombination kommt es an: Das Spielen mit verschiedenen Längen und Weiten, sowie Passformen muss gekonnt sein und wirkt auch dann erst authentisch. Oversize Shirts zu kurzer Lederjacke, dazu schmale Hosen. Knielanger Mantel zum schmalen Hemd und Jogging-Hose. Das sind die saisonbestimmenden Looks.

Photo: Topman AW 2014

Photo: Topman AW 2014

 

Herzlich Willkommen bei MC Donald’s, Ihre Bestellung bitte.

Ein Fashion-Update zur neuen Saison.

Normcore jetzt doch auch im High-Fashion Bereich?

Oh ja. CHANEL und MOSCHINO machen’s vor: Fast Food-Restaurants und Supermärkte sind die neusten Trend-Locations schlechthin. Die Ready-to-Wear Kollektion HW 14/15 von CHANEL wurde von Karl Lagerfeld in einem eigens gebauten Supermarkt präsentiert. CHANEL-Supermarkt-Tragetaschen anstatt IT-Bags. Jeans zu gemütlichen Sweatshirts und Sneakern sorgen für neue Lässigkeit.

So lässig, dass es schon wieder auffällig wird

MOSCHINO macht Appetit auf Fast Food. Jeremy Scott schickte seine Models im MC Donald’s Look über den Laufsteg. Das gelbe geschwungenen „M“ auf rotem Untergrund sorgt für den absoluten Hingucker. Das zur Kollektion gehörende MOSCHINO iPhone- Case im Pommes-Tütenlook wurde in Windeseile zum Must-Have.

Nun denn, einen guten Start in die neue kulinarische Herbst-/Winter Saison

THE SOPHISTIC8E goes BERLIN.

Long time no see. Das trifft es auf den Punkt. Seit dem letzten Blogpost, der sich noch mit dem Thema Berlin Fashion Week beschäftigte, ist so einiges geschehen. Weniger Fashion aber umso mehr Berlin. Die deutsche Hauptstadt ist von nun an nämlich mein Lebensmittelpunkt. Kurzum: ICH WOHNE JETZT HIER.

Schon immer war Berlin für mich ein Place-to-be. Kaum eine andere deutsche Stadt bietet so viel Vielfalt und Entfaltungsmöglichkeiten. Viele verschiedene kulturelle Einflüsse vereinigen sich in einem friedlichen Zusammenleben. Auch modisch gesehen ist Berlin eine Inspiration. Der Mitte-Hipster war einmal. Mit der Normcore-Bewegung entstand eine neue Stilrichtung. Schwer differenzierbar wird hierdurch eine genaue Personenzuordnung. Doch Berlin bietet weitaus mehr, als modische Gruppenbewegungen. Berlin ist die deutsche Stadt der StreetstylesSchick trifft auf Vintage. Teuer auf Second-Hand. Ganz nach dem Zitat von Oberbürgermeister Wowereit:

ARM ABER SEXY.

Längst hat sich Berlin auch zu einem internationalen Modestandort etabliert. Berlin ist im Wandel. Heute noch mitten im Szene-Bezirk schlechthin gewohnt, kann man morgen schon wieder in einem spießig verrufenen Kiez wohnen. Die früheren Shopping-Geheimtipps sind in Windeseile schon wieder zum Mainstream geworden. Oder ist gerade der Mainstream nicht schon wieder der „neueste Shit?“

Ich werde mir künftig selbst ein Bild davon machen. Freut euch auf viele Inspirationen in jeglicher Hinsicht. Be prepared. Be there. Be Berlin.

XOXO. 

Spring/Summer 2015 – Die Trends vom Laufsteg der Berlin Fashion Week.

Zugegeben, die MERCEDES-BENZ FASHION WEEK BERLIN ist bereits eine Woche her. Dennoch gibt es viel zu berichten. Im Berlin Fashion Week Report Nummer drei geht es heute um die Trends für SS 15 direkt vom Laufsteg. Einen Artikel über all die Impressionen der insgesamt über 50 Schauen zu verfassen grenzt aber schier an Unmöglichkeit. Deshalb hier eine Zusammenfassung über die Kollektionen dreier Newcomer-Talente.

MINX by EVA LUTZ SS 15 Photo: © THESOPHISTIC8E

MINX by EVA LUTZ SS 15 Photo: © THESOPHISTIC8E

Julian Zigerli SS 15 Photo © Mercedes-Benz Fashion

Julian Zigerli SS 15 Photo © Mercedes-Benz Fashion

„Life is one of the hardest“ – so der Name der Kollektion des Schweizer Designers JULIAN ZIGERLI, der den Schauenreigen am Dienstag eröffnete. Die Kollektion soll eine wundervolle, düstere und verrückte Welt eines überarbeiteten Angestellten widerspiegeln, der von der endlosen Büro-Monotonie gelangweilt ist. Auffällige Prints, Cut-Outs an den Ärmeln sowie ein Hauch von Transparenz zieren seine Menswear. Lässige Silhouetten und innovative Materialien aus der Sports-und Activewear sorgen für einen hohen Wiedererkennungswert.

EVA LUTZ präsentiert ihr Label MINX in klaren, leichten und modernen Linien. Tiefe Rücken-Dekolletes, fließende Blusen, kragenlose Blousons und schlichte, edle Sommermäntel, die sehr tragbar sind. Das Motto lautet: Legere Coolness trifft feminine Eleganz. Für pure Klarheit sorgt die Modernität und Kühle cleaner Looks. Die Leichtigkeit von hauchzarten, fließenden Stoffen und soften Farben wird durch schwingende Weiten unterstrichen. Die Kollektion besteht überwiegend aus den Farben schwarz und weiß, gepaart mit kontrastvollen, grafischen Minimal-Designs. Finaler Hingucker, das obligatorische Hochzeitskleid. Getragen von keiner geringeren als GNTM-Kandidatin REBECCA MIR. Ihr Bräutigam: BRUCE DARNELL. 

Absolutes Talent und LABEL-TO-WATCH ist aber: HIEN LE. Der aus Laos stammende Berliner-Designer ließ sich in seiner SS 15 Kollektion durch die Arbeiten und Farbwelt des Lichtkünstlers JAMES TURELL inspirieren. Transparente Faltungen und reduzierte Schnitte im stilsicheren Material-und Farbmix sind das Ergebnis. Layering ist ein großes Thema. Neopren trifft auf fließende Seide, Mash auf beschichtete Baumwolle. Höchste Qualität und höchste Schneiderkunst versus Understatement. Die Farbpalette, wird überwiegend in Pastell-Tönen gehalten. Mintgrün, helles Grau und Orange sowie viel Weiß. Fische und Quallen als Printmotive sorgen für Hingucker.

Wie bereits in Paris und Mailand gesehen: WEIß ist und bleibt die dominierende Farbe für Frühjahr/Sommer 2015. Sowohl in der Mens-als auch in der Womenswear. TRANSPARENZ ist der Trend der Stunde. MASH und NETZ-Optiken halten nun endgültig Einzug. PRINT ist weiterhin unverzichtbar.

HIEN LE SS 15 Photo: © Mercedes-Benz Fashion

HIEN LE SS 15 Photo: © Mercedes-Benz Fashion

 

#MBFW: DESIGNER for TOMORROW.

Designer for Tomorrow: Matteo Lamandini

Designer for Tomorrow: Matteo Lamandini

Es ist wirklich schwierig, die Eindrücke, Bilder, Informationen, Trends und Hintergründe der MERCEDES-BENZ FASHION WEEK BERLIN aufzuarbeiten. Was ist nennenswert, was nicht. Welche Themen müssen unbedingt erwähnt werden, welche nicht. Es gruselt mich deshalb immer noch etwas selbst, als ich mich dabei ertappte eine Methode anzuwenden, die ich aus der Didaktik-Vorlesung aus Uni-Zeiten kenne: Die didaktische Reduktion. OH MY GOD. Ziel hierbei ist es, eine Menge Informationen, (eigentlich Lerninhalte) so zu stückeln, um die optimale Informations-Dosis (und natürlich der beste Lernerflog) zu erzielen. Nach sorgfältigem Filtern und Sieben kam ich also zu dem Ergebnis, unbedingt über den Nachwuchsaward „DESIGNER for TOMORROW“ (DfT) von Peek & Cloppenburg Düsseldorf zu berichten. Europäische Top-Nachwuchstalente erhalten hierbei die Möglichkeit, als solche entdeckt zu werden und mit großer Aufmerksamkeit innerhalb der Modebranche und beim Publikum wahrgenommen zu werden. Fünf Filialisten wurden durch eine Jury um (den neuen!) Schirmherr TOMMY HILFIGER ausgewählt und erhalten somit die Chance, ihre Kollektionen auf dem Runway dem Publikum zu präsentieren. So geschehen, letzten Mittwoch im Rahmen der FASHION WEEK BERLIN im Erika-Heß Eisstadion. Dass es sich bei diesem Design-Award um eines der wichtigsten Events innerhalb der Berliner Modewoche handelt, ist schon allein anhand der Promidichte in der Front-Row sichtbar. Der in Blautönen ausgeleuchtete Runway sowie die Stimme, die aus den Lautsprechern: „Designer for Tomorrow“ flüstert, kitzeln die Neugier und steigern die Erwartungen. Los geht’s mit der letztjährigen Gewinnerin IOANA CIOLACU. Sie präsentiert hier ihre Capsule-Kollektion „Hunters“. Die konzeptionelle Beziehung zwischen dem Jäger und seiner Beute wird in dieser Kollektion aufgegriffen. Blasse Töne bis hin zu leuchtenden Statement-Farben unterstreichen die spielerische Natur der Kollektion und auch die Natur selbst. Die Models laufen zum Takt der Newcomerin LUCA VESTA, die abseits vom Laufsteg ihren Hit „Cut my Hair“ live performt. Direkt im Anschluss zeigen die fünf Filialisten von 2014 ihre Meisterwerke, mit denen sie „DfT“werden möchten.

Gewinnerkollektion "Zoot Suit" Matteo Lamandini

Gewinnerkollektion „Zoot Suit“ Matteo Lamandini

Der Koreaner YONG KYUN SHIN untersucht in seiner Womenswear-Kollektion „The Broken“ Brüche und Zerstörung. Innovative und köperbetonte Designs aus Seide treffen auf Leder und Metallelemente. Die ESMOD-Absolventin JULIA WINKLER ließ sich in ihrer Kollektion „UTQC“ von der Musik des Produzenten Steven Ellison inspirieren. Heraus kamen experimentelle Kreationen, die Eleganz mit abstrakten Details verbinden. Die Irin MARIA LOLA ROCHE sieht ihre Arbeit vor allem als Kunst, was sich in ihrer Kollektion „Poetry of Dissection“ sofort wiedererkennen lässt. Extravagante Kreationen in Kombination mit Form-und Stil-Elementen aus vergangenen Zeiten zeichnen die Looks. Ein Hauch Zirkus schwingt mit. In der „Cocoon“ Kollektion der Bulgarin SYLVIA ROUSTCHEVA dreht sich alles um Strick. Knitwear allover in neuen Formen und Silhouetten. Der junge Mailänder MATTEO LAMANDINI präsentiert seine Kreationen unter dem Motto „Zoot Suit“. Diese Bewegung entstand im Amerika der 40er Jahre. Das Markenzeichen: Anzüge mit opulentem Charakter. Keine Angst vor Material- und Mustermix. Glencheck und Schottenkaro trifft auf Hahnentritt. Nach diesen wunderbaren Inspirationen und gelungenen fünf Modenschauen, die mit viel Applaus belohnt werden, ziehen sich die Jury und TOMMY HILFIGER zur Entscheidung zurück um anschließend den „DfT“ 2014 zu verkünden und mit dem Fashion Award auszuzeichnen. Der Gewinner: MATTEO LAMANDINI. Er konnte sich im Wettbewerb durchsetzen und überzeugen. Von TOMMY HILFIGER himself bekommt er den Fashion Talent Award überreicht. Und nicht nur das: In den nächsten 12 Monaten wird er von ihm persönlich begleitet, unterstützt und beraten. Seine Capsule-Kollektion wird dann nächstes Jahr bei der Fashion Week Berlin präsentiert und dann bei P&C Düsseldorf und online bei Fashion-ID erhältlich sein.

WIR FREUEN UNS DARAUF.  

Photos: © Peek & Cloppenburg Düsseldorf / Fashion-ID