Pariser Männermode-Woche Spring/Summer 15

Instagram_KENZO SS15

Instagram_KENZO SS15

Es ist viel los in den letzten Tagen. Waren wir anfangs der Woche noch damit beschäftigt, die modischen Eindrücke aus Mailand auszuwerten und zu verarbeiten, ging es in der zweiten Wochenhälfte direkt weiter nach Paris. Dort läuft noch bis morgen die Pariser Männermodewoche mit den Trends für Sommer 2015.

 Ein Auszug der wichtigsten Mode-Themen von der Seine:

RICCARDO TISCI’S Kollektion für GIVENCHY ist edgy. Hingucker sind die vielen graphischen Motive. Die Schultern werden stets betont und sorgen für tolle Silhouetten. Lang geschnittene Oberteile zu kurzen Hosen. Weiße Shirts mit auffälligen Blockstreifen dazu leichte Windjacken. Dass der Sommer in Paris nicht nur immer Sonnenschein bedeutet, zeigte die verregnete Open Air Show von KENZO PARIS am Pont Alexandre III, heute morgen. Der Regenschirm wurde zum Must-Have für die Besucher. Die SS15 Kollektion trotze jedoch dem Wetter. Auffällig, Extrovertiert und laut – typisch KENZOStreifen von Kopf bis Fuß sowie große auffällige Punkte. Die Farben schwarz und weiß dominieren. Absolute Hingucker die Farbtupfer in Orange, Hellblau und Beige.

Etwas eleganter wird es bei DRIES VAN NOTEN: High-Waist Hosen mit Kummerbund sowie fließende Silhouetten zieren die Kollektion. Navy, Beige, Burgund, Tannengrün und Neon-Orange sind hier tonangebende Farbimpulse. Ballett-inspirierte Footwear komplettiert den Look. BALMAIN interpretiert den Sommer 2015 in Form von dicken Lederhosen. Auch hier: Schulterbetonte Jacken und schmale Passform, angelehnt an einen athletischen Stil. Eye-Catcher sind die auffälligen Jacken im Indianer-Look. Neben schwarz und weiß sorgen rot und blau für Aufmerksamkeit. Etwas ruhiger kommt die Kollektion bei MAISON MARTIN MARGIELA daher. Die überwiegend weißen Outfits strahlen auf den ersten Blick eine Art Reinheit aus. Der Stilbruch hierbei besteht jedoch aus Hosen und Jacken, die scheinbar auseinander geschnitten und anschließend wieder zusammen genäht wurden. Shirts erhalten Zipper und Jacken einen Universitäts-Charakter. Luftige Trenchcoats aus Fallschirmen sowie oversize Hosen sind MARGIELAS Highlights der Kollektion.

Die Franzosen setzen wie die Italiener ebenfalls auf luftige, leicht konstruierte Formen. Weiß ist die tonangebende Farbe im Sommer 2015. Graphiken spielen weiterhin eine große Rolle. Orange sollte als wichtige Impuls-Farbe ernst genommen werden.

Advertisements

Milano Moda Uomo – Mailänder Männermodewoche.

Foto: Instagram

Foto: Instagram

Seit Samstag ist er nun auch kalendarisch offiziell da: Der Sommer 2014. Doch während wir uns hierzulande an den textilen Schnäppchen im Sale erfreuen, schaut die Modewelt gespannt nach Mailand um davon Zeuge zu werden, wie die großen italienischen Designer den Mann im Sommer 2015 auf die Straße schicken. (Siehe hierzu Blogpost vom 21.6.2014 „Warum der Trend von heute schon wieder gestern ist.“)

Die exklusiven, modischen Eindrücke aus Mailand. HIER:

Foto: © GUCCI SS 15

Foto: © GUCCI SS 15

Es war schon ein Phänomen für sich: MIUCCIA PRADA ließ für Ihre Runway Show vergangenen Sonntag eigens eine Pool-Landschaft aufbauen, worüber die Models auf dem darauf installierten Laufsteg geradezu hinweg schwebten. PRADA inszeniert dunkle Anzüge und Jacken mit weißen, auffälligen Nähten. Darunter hochgeschlossene Hemden in vielen Blau-Tönen. Oft kombiniert mit V-Ausschnitt Pullovern. Die Hosen reichen von sportlich bis elegant. Luftig wird es an den Füßen. Feine Ledersandalen und Schlappen runden den PRADA-Look für SS 15 ab. Bei GUCCI dominiert die maritime Stilrichtung. Knöchellange Hosen in fließenden Stoffen werden im Steifenlook zum Hingucker schlechthin. Dazu: Blazer und Jacken im Uniform-Stil. Das Farbbild reicht von Navy, Weiß  bis hin zu aufwendigen Rottönen. ARMANI kommt unter anderem mit vielen graphischen Mustern in schwarz und weiß. DONATELLA VERSACE zeigt feinste Kleidung in zartem Rosa zu weißen Denims. Dazu Leder-Blousons. Und Oberteile in Mash-Optiken.

In Mailänder Modesommer 2015 bleibt es also weiterhin luftig unten rum. Offene Schuhe und gekrempelte beziehungsweise knöchellange Hosen sind das Credo. Transparenz durch fließende und leichte Stoffe, sowie durch Netz-Optiken halten nun auch in der Männermode Einzug.

warum der trend von heute bereits schon wieder gestern ist.

© The Sophistic8e

© The Sophistic8e

Die Modebranche für Außenstehende.

Es ist wieder soweit: Sämtliche Geschäfte in den Innenstädten wechseln derzeit wieder ihre Namen. Hiesige Platzhirsche, Kaufhäuser, Filialisten oder Concept-Stores haben plötzlich in „SALE“ umfirmiert. Schlussverkauf sozusagen, inmitten der heißen Tage. Die Chance für Otto Normalverbraucher endlich noch einige reduzierte Kleidungsstücke für den Sommer zu ergattern, und das zum Teil bis zu 50 Prozent. Eine Win-Win-Situation sozusagen. Die Konsumenten erfreuen sich über die Schnäppchen und der Handel schafft Platz für neue Ware. Nein, keine weiteren kurzen Hosen, Sommerkleider oder Sandalen sondern die ersten Kollektionen HW 14/15 stehen in den Startlöchern. Grobstrick, Winterjacken, Schals. Im Juni? Na klar. Was beim Mainstream nicht selten Kopfschütteln auslöst, wird von Fashionistas bereits sehnsüchtig erwartet. Endlich neue Ware. Neue Farben, neue Schnitte; auch wenn diese zu den milden Temperaturen wahrlich noch nicht getragen werden können. Egal. Hauptsache die neuen Must-Haves vor allen anderen gekauft. Die Trends für diesen Winter stehen also fest. Doch was ist mit den Trends für das Frühjahr? Was kommt, was bleibt? Zugegebenermaßen stellt sich diese Frage wohl kaum ein Konsument. Dennoch beschäftigen sich in diesen Tagen dutzende Modemenschen mit dieser Frage. Sie lassen sich derzeit auf den Fashion Weeks dieser Welt von den Frühjahr/Sommer Kollektionen 2015 inspirieren. Sie entscheiden, was der Konsument ab spätestens Januar zu kaufen bekommen wird. Auch hier: Der Trend ist schon definiert. Ob dieser erfolgreich und verstanden wird, hängt selbstverständlich auch von den Endverbrauchern und den daraus entstehenden Trend-Hypes in den sozialen Netzwerken ab.

Während wir also noch die aktuelle, reduzierte Sommerware 2014 kaufen und davon ausgehen „trendy“ zu sein, liegt die Winterware aber bereits schon auf den Flächen. Und Während sich die Einkäufer auf den Modemessen in Mailand, Paris, Berlin und London für Sommer 2015 umschauen, arbeitet die Textilindustrie zeitgleich unter Hochdruck an den wirklichen Trends und Kollektionen von Morgen: Herbst/Winter 2015 und Frühjahr/Sommer 2016. Der Begriff Trend ist als sehr dehnbar und unterschiedlich auszulegen. Eins steht jedoch fest:

Der Trend von heute ist bereits schon wieder gestern.

Karl Lagerfeld für Louis Vuitton.

 

„DIE IKONE UND DIE IKONIKLASTEN“ – EINE ZELEBRATION DES MONOGRAMS … so der Name eines Projekts, das von LOUIS VUITTON jetzt ins Leben gerufen wurde, um das unnachahmliche, einzigartige und zeitlose MONOGRAM zum 160 jährigen Firmenjubiläum in diesem Herbst zu feiern und zu ehren.

© Getty Images

© Getty Images

Hierfür wurden jetzt sechs weltbekannte Designer, Künstler und Kreative gewonnen, die auf ihre eigene Art und Weise eine „Blanco“-Tasche oder ein Reisegepäckstück mit dem ikonischen LV-MONOGRAM persönlich inspirieren und gestalten. Gleichzeitig sollen diese Unikate aber auch den Geist des Hauses LOUIS VUITTON widerspiegeln und vereinen. Neben KARL LAGERFELD werden auch Schuhdesigner CHRISTIAN LOUBOUTIN, Fotografin CINDY SHERMAN, Architekt FRANK GEHRY, Produktdesigner MARC NEWSON und Modeschöpferin REI KAWAKUBO die MONOGRAM-BAGS gestalten. Initiiert wurde das Ganze durch LV-Chefin DELPHINE ARNAULT und NICOLAS GHESQUIÈRE, Director der LV-Damenkollektionen. „Als wir mit NICOLAS GHESQUIÈRE über die außergewöhnlichen Talente, die wir gerne für das Projekt gewinnen wollten, sprachen, haben wir uns einfach auf eine Auswahl der Besten in der jeweiligen Disziplin konzentriert“, sagt DELPHINE ARNAULT.

Uns interessierten Menschen, die mit ihrem Intellekt und ihren Händen arbeiten. Ich fand es so spannend – und es hat natürlich auch großen Spaß gemacht – zu erleben, wie das MONOGRAM-Muster auf unterschiedlichste Weise interpretiert wird. Es ist sehr inspirierend zu sehen, wie sie sich Dinge vorstellen und welche Perspektiven sie einnehmen. Sie sind alle Genies.

Die exklusiven und streng limitierten MONOGRAM-Editionen werden weltweit in ausgewählten LOUIS VUITTON Geschäften ab Mitte Oktober 2014 erhältlich sein und sollen zwischen 2000 – 4000 Euro kosten.

Mehr zum Thema: http://icon.louisvuitton.com  #CelebratingMonogram